ANASAYFA Forum TURKISCH CHRISTLICHE FORUM (auf Deutsch) Nachrichten Vervolgung von Chrısten – heute

  • Bu konu 1 izleyen ve 0 yanıt içeriyor.
1 yazı görüntüleniyor (toplam 1)
  • Yazar
    Yazılar
  • #25003
    Anonim
    Pasif
    Verfolgung von Christen – heute

    Berlin (idea) – Christen sind die weltweit am stärksten von Diskriminierung und Verfolgung betroffene Religionsgemeinschaft. Unter den aus Glaubensgründen Verfolgten machen sie 80 Prozent aus. Das erklärte die Sprecherin für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Erika Steinbach, aus Anlass eines internationalen Gebetstags für verfolgte Christen am 12. November, zu dem die Weltweite Evangelische Allianz aufgerufen hat.

    Erika Steinbach

    Frau Steinbach zufolge werden in mindestens 50 von etwa 200 Staaten der Welt täglich Kirchen zerstört, Christen diskriminiert, bedrängt und verfolgt. Das Ausmaß der Unterdrückung reiche von Benachteiligungen im privaten Umfeld und Behinderung von Religionsfreiheit und -ausübung über Bedrängung und Schikanen bis hin zu strafrechtlicher Verfolgung, die nicht selten im Todesurteil ende. Vielfach seien Staaten nicht in der Lage oder nicht willens, ihrer Schutzpflicht gegenüber christlichen Staatsangehörigen gerecht zu werden. In zahlreichen Ländern – darunter Indonesien und Iran – habe insbesondere die Radikalisierung des Islam zu einer Unterdrückung einheimischer Christen geführt. In China seien kürzlich ein evangelischer Pfarrer und 35 seiner Gemeindemitglieder bei einem gemeinsamen Bibelstudium in der Provinz Xinjiang festgenommen worden. Zwei der seitdem an einem unbekannten Aufenthaltsort Festgehaltenen seien bereits im vergangenen Jahr wegen einer Gottesdienstteilnahme inhaftiert worden, so Frau Steinbach unter Berufung auf die chinesische Menschenrechtsorganisation „China Aid Association”. Die Politikerin kündigte an, die an Christen begangenen Menschenrechtsverletzungen auch weiterhin zu thematisieren, Defizite aufzudecken und dabei insbesondere die Situation verfolgter Christen anzusprechen.

    Gott muss die menschliche Natur grundlegend erneuern
    Nach Ansicht der Weltallianz zeigt die zunehmende Verfolgung, dass Appelle zur Gewährung von Religions- und Glaubensfreiheit nicht ausreichen. Notwendig sei, dass Gott die menschliche Natur grundlegend erneuere. Dazu solle das Gebet der Kirchen beitragen, das „wirkungsvoller als alle politischen Institutionen“ sei. Die Weltweite Evangelische Allianz repräsentiert rund 420 Millionen Evangelikale in 127 Ländern. Die Deutsche Evangelische Allianz, die etwa 1,3 Millionen Evangelikale Vertritt, hat ihren Sitz im thüringischen Bad Blankenburg.

    hearts.gif Engeljani

    Türkisch-islamische Internetseiten hetzen gegen Christen
    Von: Evangelische Nachrichtenagentur idea

    Bonn (idea) – Türkisch-islamische Internet-Seiten hetzen gegen Christen und machen mobil gegen den christlich-islamischen Dialog. Darauf weist das Institut für Islamfragen der Deutschen Evangelischen Allianz (Bonn) hin.

    So warne die Homepage ozel.ravda.net vor Christen mit den Worten: „Aufgepasst! Spüren Sie die Gefahr um sich herum? Sie (die Missionare) gehen von Tür zu Tür und untergraben uns. Sie vergiften unsere Gehirne.“ Christliche Missionare versuchten ihren Glauben zu verbreiten durch kostenloses Lesematerial, Geld- oder Sozialhilfe, Alkohol, Prostitution und Pornofilme. Die Internet-Seite ruft dazu auf, die islamische Religionsbehörde DITIB einzuschalten, und warnt vor einer Abkehr vom Islam: „Die Sünde jedes Muslim, der sich vom Islam abwendet, liegt auf uns allen.“ Auf der Internetseite Biriz.biz heißt es in einem Artikel von Osman Ünlü, Missionaren gehe es nie nur um die christliche Religion, sondern auch um die Ausbeutung der Menschen. Ünlü behauptet, dass Nichtmuslime jederzeit volle Glaubensfreiheit genossen hätten, denn im Islam gebe es keinen Zwang. Demgegenüber habe das Christentum zuerst versucht, sich zuerst durch Krieg und Verfolgung Andersgläubiger auszubreiten, später durch Hinterlist und Betrug. Ünlü fordert dazu auf, Freunde des christlich-islamischen Dialogs zu bekämpfen, da Christen in Wirklichkeit keinen Glauben hätten. Er fragt: „Wenn das Christentum eine von Gott gesandte Religion wäre, warum wurde dann der Islam geschickt?“

    Grund der Propaganda: Viele Muslime sind sich ihrer Religion nicht mehr sicher.

    Zu der antichristlichen Propaganda auf diesen Internetseiten schreibt das Institut für Islamfragen: „Nicht wenige Türken in der Türkei denken in solchen und ähnlichen Schemata.“ Es sei alarmierend, wenn die Ablehnung der christlichen Lehre auf die Ablehnung von Menschen ausgedehnt werde. „Reißerische antichristliche Propagandafilme“ seien das Ergebnis, wenn sich Muslime ihrer eigenen Religion nicht mehr sicher seien. Der Vorwurf, dass es bei der Verbreitung des Christentums nicht nur um den Glauben gehe, falle auf den Islam zurück. Dieser kenne in seiner klassischen Form keine Trennung zwischen Staat und Religion. Es sei angesichts islamischer Quellen unstrittig, dass Mohammed in Medina ab dem Jahr 622 Kriege im Namen des Islam geführt habe. Das Institut weist zugleich darauf hin, dass Christen heute in keinem islamischen Land wirkliche Religionsfreiheit genössen. Vielmehr würden sie in zahlreichen Staaten diskriminiert und bedrängt. Wer vom Islam zum Christentum übertrete, werde mit dem Tod bedroht. „Wie Muslime in westlichen Ländern alle Freiheiten haben, so sollte das auch für Christen in islamischen Ländern gelten“, fordert das Institut, das von der Islamwissenschaftlerin Christine Schirrmacher geleitet wird.

    http://www.dw-world.de/dw/article/0,2144,2245815,00.html

    Religion | 27.11.2006

    Christen in der Türkei kämpfen um rechtliche Anerkennung

    Großansicht des Bildes mit der Bildunterschrift: Die orthodoxe Kirche St. Stefan in Istanbul – wurde vor 1400 Jahren gebaut!
    Privat kann ein Christ in der Türkei seine Religion meist frei ausüben. Der offizielle Status christlicher Kirchen ist dagegen weiter ungeklärt. Sie dürfen weder Gebäude besitzen noch geistliches Personal ausbilden.

    Die deutsche evangelische Gemeinde in Istanbul wollte einen Gas-Anschluss einrichten lassen, doch erst eine Schenkungsurkunde von 1857 sorgte dafür, dass der Antrag bearbeitet wurde. “Im Grundbuch der Stadt Istanbul steht kein Eigentümer für dieses Gebäude, weil die deutsche evangelische Gemeinde unter den gegebenen Umständen rechtlich nicht existent ist”, sagt Pfarrer Holger Nollmann. Erst der Nachweis über diese osmanische Urkunde habe den Beamten dann so beeindruckt, dass er den Antrag überhaupt entgegengenommen hat.

    In der offiziellen Sprachregelung der türkischen Regierung werden Christen in der Türkei in der privaten Ausübung ihrer Religion nicht behindert. Die christlichen Kirchen im Land haben aber vor allem Probleme, wenn es um die korporative Religionsfreiheit geht, also um die rechtliche Anerkennung christlicher Gemeinschaften.

    Nur begrenzte Eigentumsrechte

    Bildunterschrift: Großansicht des Bildes mit der Bildunterschrift: Patriarch Bartholomaios I.Der Umstand, dass christliche Gemeinden in der Regel nicht als juristische Personen anerkannt werden, führt automatisch zu unsicheren Besitzverhältnissen. Die Gemeinde des ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel mit Sitz in Istanbul Bartholomaios I. – Oberhaupt von rund 300 Millionen orthodoxen Christen weltweit – muss immer wieder vor Gericht gehen, um eine Rückgabe konfiszierter Grundstücke oder Gebäude zu erzwingen. Bisher seien die Anstrengungen des Patriarchats aber immer erfolglos geblieben, erklärt Metropolit Meliton Karas. “Wir haben innerhalb von 50 Jahren etwa 8000 Grundstücke verloren, wir sind vor Gericht gegangen und haben alle Prozesse verloren.” Ehemals ertragreiche Klöster und Kirchen würden jetzt von der staatlichen Stiftungsdirektion genutzt, so Meliton weiter.

    Anfang November hat das türkische Parlament in Ankara ein neues Stiftungsgesetz beschlossen. Danach können religiöse Gemeinschaften zwar Grundbesitz zurückfordern, der von staatlichen Stellen konfisziert wurde, allerdings unter der Voraussetzung, dass der Besitz inzwischen nicht an Dritte veräußert wurde – doch das ist in den meisten Fällen bereits geschehen.

    Einschränkungen bei der Ausbildung

    Bildunterschrift: Großansicht des Bildes mit der Bildunterschrift: Tiefe christliche Wurzeln – diese Dorfkirche in Bsorino (süd-östliche Türkei) wurde vor 1400 Jahren erbaut
    Für die christlichen Gemeinden ist es zudem schwierig, eine Arbeitserlaubnis für ausländische Geistliche zu erhalten. “Der Patriarch muss – so die türkische Rechtslage – ebenso wie die Bischöfe, die ihn wählen, türkischer Staatsbürger sein, aber Nachwuchs aus dem eigenen Land bleibt aus”, erklärt Meliton Karas. Man habe den türkischen Ministerpräsidenten per Brief und mündlich gebeten, das nächste Oberhaupt unter allen zum Patriarchat gehörenden Bischöfen wählen zu können. “Die Verantwortlichen könnten dem Gewählten dann die türkische Nationalität geben. Aber wir haben bis heute keine Antwort bekommen.” Das griechisch-orthodoxe Priesterseminar auf der Insel Heybeli im Marmara-Meer wurde 1971 geschlossen, somit besteht keine Möglichkeit, Priester in der Türkei auszubilden.

    Potenzial für diskriminatorische Praktiken

    Neben solchen und ähnlichen organisatorischen Problemen sehen sich Christen Diskriminierungen im Alltag gegenüber. In der Türkei enthalten noch immer viele Personaldokumente verpflichtende Angaben zur Religionszugehörigkeit. Für ehemalige Angestellte christlicher Kirchen sei es aus diesem Grund schwer, eine neue Beschäftigung zu finden, erläutert Felix Körner, Mitglied der Jesuitengemeinschaft in der türkischen Hauptstadt Ankara. “Das Atmosphärische ist nicht gesetzlich greifbar. Es herrscht Misstrauen gegenüber denen, die als die anderen wahrgenommen werden. Obwohl sie – die Christen und auch die Juden – immer integraler Bestandteil der türkischen Gesellschaft waren.”

    Hans Michael Ehl

1 yazı görüntüleniyor (toplam 1)
  • Bu konuyu yanıtlamak için giriş yapmış olmalısınız.