ANASAYFA Forum TURKISCH CHRISTLICHE FORUM (auf Deutsch) Zeugnisse Verlorenes Schaf (von Nina)

  • Bu konu 1 izleyen ve 0 yanıt içeriyor.
1 yazı görüntüleniyor (toplam 1)
  • Yazar
    Yazılar
  • #24611
    Anonim
    Pasif


    Verlorenes Schaf :isa:
    (Von Nina)

    Ich bin 20 Jahre alt. Es fang harmlos an. Ich fing an mich für Esoterik zu interessieren und ging in einen Esoterikladen. Ich schaute mir alles an, und plötzlich sah ich Engelkarten, mein Herz schmerzte mir bei diesem Anblick, weil ich Jesus schon als Kind kannte und wusste dass ihn das sehr verletzte. Ich schaute weg damit ich es nicht mehr ansehen müsste und kaufte ein Pendel mit einem Buch. Als ich nach Hause kam legte ich es oben auf den Kleiderschrank, damit es niemand sehen würde. Als ich dann nach einiger Zeit alleine war, nahm ich das Pendel und fing an damit zu spielen, die erste Frage stellte ich wo denn mein Bruder sei. Die Antwort kam auf Restaurant. Ich hatte ein bisschen Angst, aber dann lachte ich laut und sagte, mein Bruder geht nie ins Restaurant! Ich rief meinen Bruder auf dem Handy an und er sagte mir er sei im Restaurant. Mein Herz klopfte schneller aus Angst und zugleich war ich stolz, dass ich alle Antworten bekam und wusste. Ich wurde süchtig danach und fragte dies und das, mir war egal wer mir die Antworten schickte. Irgendwann konnte ich es nicht mehr aushalten und sagte meiner Mutter ich hätte ein Pendel gekauft. Sie fragte, ob ich spinne, doch nach einigen Tagen erwischte ich meine Mutter mit meiner Schwester die am Ausprobieren waren, ob es bei ihnen auch funktionieren würde. Ich war nach kurzer Zeit gelangweilt vom Pendel und brauchte etwas Stärkeres. Ich kaufte mir Karten und hatte keine Ahnung vom Legen. Ich konzentrierte mich und las die Antworten aus dem Buch – alles stimmte.

    Ich war begeistert und dachte mir, ich sei berufen, dies zu meinem Beruf zu machen, meine Mutter und Schwester hatten etliche Fragen, die sie mir stellten. Eines Abends fragte mich meine Mutter, ob ich wüsste dass das alles Sünde sei und wir alle in die Hölle kommen würden, und ich sagte: die Hölle gibt es nicht, wir werden wiedergeboren.

    Esoterik hat meinen Verstand manipuliert. Ich kümmerte mich nicht was ich machte, ich machte einfach weiter und verführte immer mehr und mehr Leute und war begeistert. Ich verschlang die Esoterikbücher im Nu und wollte weiter gehen und stieß dabei an Telepathie. Ich fand im Internet einen kleinen Text wo drauf stand, wie man vorgehen müsste und wenn man jemanden hört, der sich als Alien, etc. ausgibt keine Angst haben darf, sonst hat man sein ganzes Leben keine Ruhe mehr. Ich lachte und dachte mir welcher Spinner dies geschrieben habe. Am nächsten Morgen wachte ich auf und blieb im Bett liegen. Ich dachte an absolut Nichts, ich hörte meine Mutter in der Küche und das Kaffeewasser sprudeln auf dem Herd, plötzlich hörte ich nichts mehr. Ich dachte mir, ich hab es geschafft, ich wartete und plötzlich hörte ich an meinem Ohr ein Rauschen aus der Ferne, ich dachte was das denn sei und plötzlich hörte ich eine so grausame Stimme, die ich bis dahin nicht mal in einem Horrorfilm gehört hatte, die Stimme sagte: Ich bin Satan. Ich erstarrte. Die Stimme sagte: “Kommst du mit mir?” Ich sagte nichts. “Kommst du mit mir?” Nichts. “Ich frage dich zum letzten Mal kommst du mit mir?” Im Geiste sagte ich wütend; Nein!!! Die Stimme sagte: “Bald ist Weltuntergang. Hahahaha”, dieses Lachen, mein Atem stockte aus Angst, bis es schließlich verschwand und ich meine Mutter hörte wie sie meinen Namen rief. Ich stand auf und war geschockt. Ich rannte in die Küche und sagte meiner Mutter was passiert sei, doch es konnte niemand nachvollziehen was geschehen war, ich wünsche diese stimme nicht mal meinen größten Feinden so grauenhaft war sie.

    Anstatt abzubrechen mit dem Teufel, ging ich weiter, ich kaufte mir eine Hellsehkugel und die Frau im Laden sagte zu mir, du lernst das schnell. Ich fragte sie von wo sie das wüsste, sie sagte sie könne hellsehen. Ich glaubte nicht daran, doch schon nach wenigen Tagen sah ich verschiedene Farben in der Kugel während ich im Dunkeln saß. Schnell war ich auch an der Kraft des Mondes interessiert, ich bat den Mond, wenn ich was brauchte, ich las Horoskope, wurde sehr abergläubisch. Beispiel: Wenn eine schwarze Katze vor dem Auto vorbei huschte spuckte ich drei mal aus dem Autofenster. Ich trug um meinen Hals eine Kette, angefertigt von einem Magier und dem Teufel. Ich sah das Zeugs als Schutz an. Diese Kette hatte mich und meinen Freund davor bewahrt, dass wir nicht auseinander gegangen sind, als es alle neun Hellseher vorausgesagt hatten. Der Magier sagte, das Leben würde immer besser werden, ja es wurde besser. Ich wurde immer depressiver und voller Hass gegen die ganze Menschheit. Eines Tages bin ich auf diese wunderbare von Gott gesegneten Seite gestoßen und ich wusste das Jesus mir zeigte, dass alles Sünde sei, er machte meine Augen auf. Ich fing ich an zu weinen, mich zu entschuldigen und sagte Gott ich würde diese Sachen vernichten und nie mehr anfassen. Das geschah auch so, ich warf alles in den Müll; Bücher, Gegenständen, etc. und wusste; es ist Sünde! Nach kurzer Zeit merkte ich aber, dass ich immer mehr und mehr depressiv wurde und nicht weiter wusste in meinem Leben. Ich redete Lügen und schrie immer umher, sogar fremde Verkäuferinnen etc. stellte ich öffentlich bloß sie können doch gar nicht arbeiten etc. Ich war ein Mensch voller Hass und Wut, begleitet von Depressionen und Verzweiflung. Eines Tages saß ich vor dem PC und mir kam ein Gedanke: Bring dich um. Ja, ich wusste, dass ich das machen werde, die ganzen Sorgen mit meiner Familie, mit mir selbst, würden dann einfach vorbei sein.

    Ich hatte die Wahl ob ich mich erhängen sollte oder mich mit Gas umbringen möchte. Ich dachte darüber nach, wie jemand, der vor einem Regal im Supermarkt steht und sich entscheiden muss, Senf oder Ketchup zu kaufen, es war das Normalste für mich. Den ganzen Tag lang plante ich, dass ich mein letztes Geld nehmen würde und in meine Heimat fahren würde, in einen Wald und mich umbringen würde. Während dieser Zeit wurde ich so schlimm das ich meinen Partner mit einem Schlachtmesser drohte, sprach mit jemandem im Spiegel, weil ich wusste jemand wäre da, rief ständig Kartenleger an, bekam regelmäßigen Besuch von Geistern (laufender Wasserhahn usw.) hatte Panikattacken. Einmal saß ich traurig da und mein Freund kam ins Wohnzimmer und sagte zu mir: “Wollen wir diesen Film gemeinsam schauen? Den Jesusfilm”. Als ich das Titelbild von Jesus sah, verlor ich die Nerven, ich fing an zu weinen und schreien, ich hatte einen Nervenzusammenbruch und wälzte mich am Boden, mein Freund dachte ich sei verrückt, er sagte: “wieso weinst du?” Ich sagte: Ich will Jesus nicht anschauen. Er sagte mir: Wieso, schau das ist Jesus. Ich verdeckte meine Augen und schrie in Tränen; geh weg von mir. Dieses Erlebnis brachte mich zum Nachdenken, ob ich doch zu einem Exorzisten nach Rom gehen soll, weil mein Freund aus Italien kam. Nach ein paar Tagen gab ich es auf und innere Ruhe wurde zu meinem ständigen Begleiter. Eines Tages sagte mir mein Freund, er hätte Angst weil er sich fragt was mit mir los sei, da ich ohne Problem jemanden umbringen könnte, wenn ich wütend wurde, mich umbringen wollte und weil ich grässliche und perverse Gedanken bekam mit der Zeit. Ich muss zugeben, ich hatte selber vor mir Angst weil ich wusste: es ist nicht menschlich.

    Ich sagte zu meinem Schatz: Du bist Schuld, wegen dir kann ich nicht Jesus nachfolgen. Ich will, aber du stehst mir im Weg, ich mache Schluss mit dir. Er war perplex und sagte: Wieso?? Wir gehören doch zusammen, ich liebe dich. Ich sagte kalt: Ich will alleine sein, ich redete wirres Zeug, er war überfordert. Ich fragte ihn abends vor dem schlafen gehen: Schatz, was machst du ohne mich? Er sagte: red keinen Blödsinn, ich sterbe auch. Ich sagte ihm: Schatz, ich liebe dich, aber in der Hölle werde ich diese Gefühle nicht mehr haben können. Er schaute mich an und hatte jeden morgen Angst, arbeiten zu gehen, weil er nicht wusste, ob ich mich umbringen würde. Eines Freitags am morgen früh, schloss ich die Tür zu, als schatz arbeiten ging und stand im Flur unserer Wohnung. Ich hob die Hände in die Luft und betete von ganzem Herzen: Jesus ich will dir nachfolgen aber es geht nicht, wenn ich die Bibel anschaue hab ich keine Lust mehr, wenn ich beten möchte geht es auch nicht, ich möchte Jesus nachfolgen und weinen wie früher als Kind, als ich dein Wort las und beten, aber es geht nicht. Jesus ich bin am Verzweifeln, ich bin gefangen. Ich sagte Jesus auch er solle mir eine Antwort auf mein Leiden geben und mir helfen. Das sagte ich und war so traurig und ruhig. Ich saß vor dem PC und schrieb in mein Tagebuch. Ich war auf einer .de Seite am Tagebuch schreiben und plötzlich ging diese Seite zu, ich wusste nicht was geschieht, plötzlich geht eine neue Seite auf, ich dachte das wäre unmöglich, plötzlich lädt die Seite und öffnet sie auf .at! Ich dachte ich spinne, dann sehe ich einen Text, diesen:

    Er sendet ihr Zeichen,
    Sie will sie nicht sehen.
    Es würde doch reichen
    Ein Stück weit zu gehen.

    Sie schielt auf die Pläne
    Und wendet sich um.
    Ihr graut vor der Szene,
    Doch er bleibt nur stumm.

    Es gilt zu begreifen,
    Weshalb sie sich wehrt.
    Die Kanten zu schleifen
    Wäre sicher verkehrt.

    Er liest ihre Zeichen
    Und setzt auf Geduld.
    Da lässt sie das Weichen,
    Erkennt ihre Schuld.

    Als ich dieses Gedicht gelesen hatte, wusste ich das Gott mir dies schickte, ich sagte: Jesus bist du das??? Und dann las ich das Gedicht wieder durch und plötzlich erkannte ich alles, meine ganze Schuld kannte ich nun, ich fiel auf den Boden auf die Knie, ich betete und weinte wie noch nie in meinem kurzen Leben, ich weinte und weinte und bereute, ich flehte Jesus an um Vergebung. Plötzlich waren mir all meine Sünden bewusst, ich weinte und schrie laut unter Tränen, dass ich nun meinen Sinn des Lebens gefunden habe und weiß, wieso ich lebe. Ich hörte einen Gedanken der sagte: Du hast etwas vergessen! Mir wurde sofort bewusst, dass die Halskette gemeint ist, ich sagte laut: Natürlich!! Und entschuldigte mich wieder für all meine Sünden. Jesus hat mich befreit!!! Von diesem Moment an, als ich mein Leben Jesus übergab, befreite er mich von all diesen teuflischen Ketten! All meine Gedanken wusch er rein mit seinem Blut obwohl der Psychiater sagte ich müsse ein ganzes Leben lang in Behandlung sein wegen dem was ich als Kind und Jugendliche erlebt habe. Ich hörte die Stimme in meinen Gedanken: Sei fröhlich! Sogleich erfüllte mich eine Freude, die nicht in Worte zu fassen ist, ich sang und lobte den Herrn Jesus, ich lachte und war die Glücklichste auf Erden. Er wusch mich in seinem heiligen, kostbaren Blut, das er für mich und andere vergossen hat. Ohne Ihn wären wir alle für Ewigkeit verloren, da wir seit unserer Geburt an Sünder und Tote sind.

    Dies ist meine Geschichte wie mein treuer Hirte mich zu sich zurück genommen hat und für mich gekämpft hat, als ich ihn darum bat. Während ich diese Zeilen schreibe, weine ich, ich weine weil ich dankbar bin was Jesus mein Gott für mich getan hat. Jetzt gehe ich immer mit Jesus, ich bete und lese die Bibel sobald ich aus dem Bett steige, ich singe fröhliche Lieder und brauche nichts in diesem Leben nur Jesus! Ich danke dir Herr Jesus dass du mich befreit hast, ich danke dir von meiner ganzer Seele. Ich habe Grund, egal was geschieht, glücklich und fröhlich zu sein, weil ich das ewige Leben habe mit Jesus!!

    Ich liebe dich, Jesus mein Herr, von meiner ganzen Seele!

    Dein zurückgekehrtes Schäflein

    Nina

1 yazı görüntüleniyor (toplam 1)
  • Bu konuyu yanıtlamak için giriş yapmış olmalısınız.