ANASAYFA Forum TURKISCH CHRISTLICHE FORUM (auf Deutsch) Sonstiges.. Hurrikans und Naturkatastrophen – Wo war Gott?

  • Bu konu 1 izleyen ve 0 yanıt içeriyor.
1 yazı görüntüleniyor (toplam 1)
  • Yazar
    Yazılar
  • #23611
    Evangelist
    Anahtar yönetici

    Dr. Joseph Tkach: Hurrikans und Naturkatastrophen – Wo war Gott?

    In der womöglich schlimmsten Naturkatastrophe Amerikas mussten durch den Hurrikan Katrina fast eine Million Menschen ihre Häuser verlassen. Wo war Gott? Viele menschliche Entscheidungen haben zur Tragödie beigetragen, aber es war dennoch eine Naturkatastrophe – die Natur aus den Fugen geraten – “ein Akt Gottes”?, höhere Gewalt? Wo war Gott, als der Hurrikan das Land überzog? Wo war er, als die 220 km/h starken Winde die Küste trafen?…

    Zehntausende waren in New Orleans ohne Strom, ohne Nahrung, ohne Trinkwasser, ohne sanitäre Anlagen, ohne medizinische Versorgung und ohne Polizei ihrem Schicksal überlassen. Hauptsächlich New Orleans war in den Medien, weil dort die meisten Menschen betroffen waren, aber es gab auch schwere Verwüstungen im südlichen Teil von Mississippi und Alabama.

    Eine Tragödie reihte sich an die andere, um alles noch schlimmer zu machen. Wenn die Stadt doch nur an einem besseren Ort gebaut gewesen wäre. Wenn die Menschen doch bessere Deiche gebaut hätten. Wenn sie doch nur evakuiert worden wären, bevor der Hurrikan kam. Wenn doch bloß die Regierung schneller reagiert hätte, um Nahrung und Wasser zu bringen und um die Flüchtlinge zu transportieren. Wenn bloß nur ….

    Wo war Gott?

    Viele menschliche Entscheidungen haben zur Tragödie beigetragen, aber es war dennoch eine Naturkatastrophe – die Natur aus den Fugen geraten – “ein Akt Gottes”, höhere Gewalt. Wo war Gott, als der Hurrikan das Land überzog? Wo war er, als die 220 km/h starken Winde Mississippi trafen? Wo war er, als der Deich brach? Wo war er, als die Menschen in ihren Dachböden in der Falle saßen, als das Wasser zu hoch anstieg?
    Gott war da, auf der Erde, in seinem Volk, er litt mit ihnen. Wenn ein Teil des Körpers leidet, sagt Paulus (1. Korinther 12,26) leiden alle Glieder mit – und das schließt das Haupt des Leibes, Jesus Christus, ein. Er leidet mit uns – er hat seine Bereitschaft, dies zu tun, zuvor bewiesen, und er wird es immer wieder tun. Gott liebt sein Volk – er liebt sogar die Menschen die nicht an ihn glauben – er liebt sie genug, um seinen Sohn zu schicken, um für sie zu sterben. Wenn wir trauern, trauert auch er. Wenn wir leiden, leidet auch er.
    Gott ist groß und stark genug, um etwas dagegen zu tun. Manchmal greift er ein und wir hören Geschichten über wunderbares Eingreifen – aber oft passiert dies nicht. Vielleicht hätte der Hurrikan schwerer und stärker sein können, aber er hat immerhin (so die Schätzungen) mehrere hundert Menschen getötet. Gott hätte ihn komplett aufhalten können, so dass er überhaupt keine Menschen getötet, keine Sachschäden angerichtet hätte, aber er tat es nicht.
    Ob die Katastrophen groß oder klein sind, warum lässt Gott sie zu? Ehrlich gesagt kennen wir die ganze Wahrheit nicht. Die Bibel berichtet uns, als die Sünde in die Welt kam, sagte Gott, dass sich die Natur selbst gegen die Menschen richten würde. “Verflucht sei der Acker um deinetwillen … Dornen und Disteln soll er dir tragen … bis du wieder zu Erde werdest.” (1. Mose 3,17-19) Als die ersten Menschen sündigten, geriet die Natur selbst aus den Fugen – und die Natur wird über jede Person den Sieg davontragen und alle werden wieder zur Erde werden, von der sie herkamen (Vers 19). Das Alter wird die Menschen treffen – es sei denn, etwas anderes trifft sie früher – und die Natur wird ihren Willen durchsetzen.
    Paulus sagt, dass die Schöpfung selbst “… der Vergänglichkeit unterworfen wurde” (Römer 8,20) und sie wartet auf den Tag, an dem sie “… frei werden wird von der Knechtschaft der Vergänglichkeit zu der herrlichen Freiheit der Kinder Gottes” (Vers 21). Ehrlich gesagt, wissen wir nicht wie die Physik ohne irgendeine Art von “Verfall” funktionieren würde und wir wissen nicht, wie Gott das Problem lösen wird. Aber wir wissen, dass mit der Natur, verursacht durch die Sünde, etwas nicht stimmt und Gott hat sich entschieden, es zuzulassen – trotz der Schwierigkeiten die es mit sich bringt, sogar mit den Schwierigkeiten, die es verursacht, sogar wenn diese “Schwierigkeiten” manchmal große Katastrophen sind, die Tausende von unschuldigen Menschen töten. Die Sünde trifft oft unschuldige Menschen und irgendwie hat die Sünde selbst die Natur in Mitleidenschaft gezogen.
    Wir mögen für den Tag beten, wenn für Gott die Zeit kommt, alle Dinge wiederherzustellen (Apostelgeschichte 3,21), aber wir müssen immer noch in einer Welt leben, die aus den Fugen geraten ist.

    Auf Jesus schauen

    Jesus rettete seine Jünger aus einer Naturkatastrophe – aus dem Sturm auf dem Galiläischen Meer. Er rettete Paulus und seine Gefährten aus einem Schiffbruch, der in der Nähe von Malta durch einen Sturm verursacht wurde. Die Natur setzte sich aber dennoch durch, denn schließlich starben sie alle. Viele wurden von bösen Menschen getötet, andere durch Krankheiten (ein weiteres Beispiel der aus den Fugen geratenen Natur), manche starben an Altersschwäche. Gott erlaubt der Natur, ihren Tribut zu fordern. Nicht für immer, nicht für ewig, aber dennoch lässt Gott es zu. Eines Tages, denke ich, werden wir sehen wie großartig der Plan ist, aber im Moment sieht es wie ein ziemliches Durcheinander aus.
    Jesus sprach über eine Naturkatastrophe im Leben eines Mannes. Wer hat gesündigt, fragten die Jünger: Dieser Mann oder seine Eltern. Keiner, sagte Jesus (Johannes 9,1-3). Nicht alle Probleme lassen sich auf eine bestimmte Sünde zurückverfolgen. Es ist einfach so, dass die Natur nicht immer so funktioniert wie sie soll und für diesen bestimmten Mann war das Resultat eine Katastrophe in seinem eigenen Leben. Jesus hat dieses bestimmte Problem behoben, aber meistens erlaubt er, dass sein Volk die Folgen einer Welt erleidet, die durch Sünde kaputt wurde, wo sogar die Macht der Natur gegen uns wirkt.
    Jesus sprach von einer anderen Katastrophe in Jerusalem: Der Turm von Siloah fiel um und tötete 18 Menschen. Es war natürlich keine Naturkatastrophe, aber dennoch eine Katastrophe, eine Tragödie, die unschuldige Menschen tötete. Jesus verschwendete keine Zeit damit, Ingenieuren oder Bauarbeitern die Schuld zu geben. Stattdessen wandte er sich an die Zuschauer und sagte: “… sondern wenn ihr nicht Buße tut, werdet ihr alle auch so umkommen” (Lk 13,4- 5). Nehmt diese Katastrophe und prüft euch selber, statt jemandem die Schuld zu geben. Bringt eure Prioritäten in Ordnung und die wichtigste Priorität ist eure Beziehung zu Gott.
    Schlimmes passiert sowohl guten als auch schlechten Menschen. Die Katastrophe die jemand anders traf, hätte genauso gut uns treffen können. Gott könnte zulassen, dass sie uns trifft, genauso wie er es zulassen könnte, dass sie dich trifft – das ist die Lektion die wir aus diesen Tragödien lernen müssen. Wir müssen uns Gott zuwenden, auf ihn vertrauen, auch wenn diese “Taten Gottes”, diese höhere Gewalt, in der Nähe unseres Wohnortes zuschlägt.
    Während seiner enormen Prüfung sagte Hiob: “Siehe, er wird mich doch umbringen, und ich habe nichts zu hoffen; doch will ich meine Wege vor ihm verantworten” (Hiob 13,15). Wir brauchen ähnliches Vertrauen – die Gewissheit, dass der Gott, der seinen eigenen Sohn nicht verschonte, uns nie aufgeben wird, auch wenn wir im Tal des Todesschattens wandeln, auch wenn uns der Tod selber trifft. Der Gott, der seinen eigenen Sohn nicht verschonte, rettete auch seinen Sohn, nachdem er durch dieses Tal gegangen war und er versprach, auch uns zu retten. Er wird uns das Leben wiedergeben, aber um dies zu tun, leben wir in einer Welt, die das Leben nimmt.
    Hätte Jesus mit den Familien der 18 Menschen gesprochen, die durch den Einsturz des Turmes gestorben waren, wäre er sicherlich genauso mitfühlend gewesen, wie mit dem Mann, der blind geboren war. Wenn wir mit Opfern des Hurrikan Katrina oder irgendeiner anderen Katastrophe zu tun haben, dann brauchen wir auch Mitgefühl – Mitgefühl, das uns zur Hilfe anspornt. Viele von euch haben großzügig gegeben und werden sicherlich weiterhin während des langen Wiederaufbaus helfen. Aber wir müssen uns auch selber prüfen. Wenn eine Tragödie jemand anders trifft, brauchen wir uns nicht zu fragen, wo Gott ist – wir müssen uns fragen, wo wir sind und ob wir etwas dagegen tun können. Das Einzige, was schlimmer als eine aus den Fugen geratene Natur ist, ist ein erkaltetes Herz.
    Können wir Gott vertrauen, auch wenn die Natur uns tötet? Ja, das sollten wir, denn so oder so wird die Natur einen jeden von uns töten. Wir können uns an niemand anders wenden, weil Gott die einzige Lösung für dieses Problem hat. Wir müssen ihm vertrauen.
    Wenn eine Katastrophe zuschlägt, ist Gott da, er leidet mit seinem Volk, er wirkt in seinem Volk. Deswegen, wenn eine Katastrophe zuschlägt steht Gottes Volk mit ihm zusammen, nicht indem es Schuldzuweisungen macht, sondern hilft, einen positiven Unterschied ausmacht und liebt, so wie Jesus liebt.

    *****************************************************************


    'Çünkü ben Müjde'den utanmıyorum. Müjde, önce Yahudilerin, sonra da Yahudi olmayanların olmak üzere, iman eden herkesin kurtuluşu için Tanrı'nın gücüdür.' (İNCİl – Romalılalar 1:16).

1 yazı görüntüleniyor (toplam 1)
  • Bu konuyu yanıtlamak için giriş yapmış olmalısınız.