ANASAYFA Forum TURKISCH CHRISTLICHE FORUM (auf Deutsch) Zeugnisse Gerettet und von Drogen und Okkultismus befreit!

  • Bu konu 1 izleyen ve 0 yanıt içeriyor.
1 yazı görüntüleniyor (toplam 1)
  • Yazar
    Yazılar
  • #27361
    Anonim
    Pasif

    Gerettet und von Drogen und Okkultismus befreit!

    Georg – Frankfurt,

    Hallo!
    Als ich zwanzig Jahre alt war, wurde ich Christ, aber vorher war mein Leben völlig anders. Obwohl ich eine normale Kindheit hatte, nette Eltern und alles, was man normalerweise zum Glücklichsein braucht, fand ich das Leben oft ein wenig langweilig. Mit vierzehn fing ich an, Alkohol zu trinken, und als ich fünfzehn war, begann ich, Marihuana zu rauchen. Im Alter von siebzehn Jahren rauchte ich es täglich. Als ich achtzehn war, hatte ich bereits „Magische Pilze” ausprobiert, eine Menge Dope geraucht, war in Trancen gefallen und hatte Bereiche erfahren, von denen ich vorher niemals gewußt hatte. Einerseits hatte ich ein bißchen Angst vor dieser „anderen Welt”, aber andererseits war ich sehr neugierig, herauszufinden, worum sich alles drehte.

    Um euch zu zeigen, was der Herr wirklich für mich getan hat, würde ich gerne ein paar Erfahrungen aus meinem früheren Leben mit euch teilen. Mit achtzehn lernte ich ein Paar kennen, das jahrelang Yoga betrieben hatte und auch regelmäßig LSD nahm. Sie erklärten mir die Grundsätze von Yoga, und wie man meditiert. Zuerst fand ich es ein bißchen merkwürdig, aber nach einer Weile konnte ich während unserer Meditationen eine gewisse „Kraft” spüren. Eines Tages nahmen wir LSD und meditierten, während wir auf dem Trip waren, und das war sehr kraftvoll. LSD ist bereits alleine sehr stark, aber zusammen mit Meditation war es so mächtig, daß ich dachte, mein Geist sei dabei, meinen Körper zu verlassen.

    Nach diesem Trip entschloß ich mich, wirklich herauszufinden, was es mit dieser anderen Welt auf sich hatte. Ich wußte, daß es etwas sehr Reales war und nicht nur irgendeine Phantasie. Also startete ich mein Experiment mit LSD und Pilzen und nahm sie entweder alleine im Wald ein, zusammen mit Freunden oder auf Techno-Parties. Ich probierte auch andere Drogen wie Ecstasy, Speed, Opium, und später Crack und Heroin, und fand sie amüsant, aber sie konnten mit den psychedelischen Drogen nicht mithalten. Ich entdeckte, daß, wenn ich während der LSD-Trips den Namen eines vor langer Zeit verstorbenen Gurus ausrief, ich in eine tiefere und noch viel stärkere Trance fiel. Ich begann, die Namen dieser Gurus anzurufen, wenn ich auf einem Trip war. Während einiger Trips spürten wir eine derartige Kraft im Raum, daß wir nicht mehr miteinander sprechen mußten – irgendwie war es, als ob wir miteinander kommunizieren konnten, ohne zu reden. Es ereigneten sich auch viele Zufälle, die mich realisieren ließen, daß etwas „Höheres” begonnen hatte, mein Leben zu leiten. An jenem Punkt konnte ich mir nicht mehr vorstellen, ein normales Leben zu führen, ich wollte einfach nur diese Macht und „zur anderen Seite durchstoßen”, selbst wenn es bedeuten sollte, auf den LSD-Trips mein Leben zu riskieren.

    Zu jener Zeit hatte ich keine Ahnung, was hinter all dem steckte. Ich dachte irgendwie, daß es eine „gute Yoga-Kraft” gäbe, die helfen könnte, diese Welt in eine bessere zu verwandeln und das Leben viel angenehmer zu machen. Einmal nahm ich auf einer Techno-Party eine extreme Überdosis LSD. Das war eine sehr seltsame Erfahrung. Es war wie eine Art Anbetung. Als ich nach Hause kam, war ich immer noch unter Drogeneinfluß, und etwas hatte meinen Verstand übernommen. Ich hatte keine Kontrolle mehr. Ich begann Dinge zu sagen, die ich normalerweise niemals sagen würde. Meine Eltern riefen die Polizei an, und sie brachten mich in eine psychiatrische Klinik, wo ich 6 Wochen bleiben mußte. Nach zwei Wochen waren meine Gedanken wieder viel klarer, und ich entschied, daß ich mich nicht ändern würde, was immer sie auch mit mir machten. Ich würde weiterhin Drogen nehmen, jedoch von jetzt an meine Gedanken für mich behalten, ganz egal, wie sehr ich auf LSD wäre.

    Ein paar Monate später hatte ich einen absoluten Horrortrip auf LSD. Als es anfing, veränderte sich plötzlich meine ganze Umgebung, und ich hörte eine sehr klare Stimme zu mir sprechen. In diesem Moment realisierte ich, daß ich in eine Falle gegangen war, und daß diese Person, wer immer sie auch war, absolut böse war, mich vollkommen betrogen hatte und mich besitzen wollte. Ich floh aus dem Haus und rannte durch die Straßen aus der Stadt hinaus, aber diese Person/Kraft verfolgte mich. Er sagte, daß er die Kontrolle über mein Leben habe und daß ich mich ihm vollkommen öffnen sollte, so daß er mich besitzen kann. Er sagte mir, daß ich ein Techno-DJ werden solle, damit er mich als eine Art Medium benutzen könne. Dann sagte er mir, daß ich mich ihm bei der letzten Überdosis LSD nicht vollkommen unterworfen hätte. Deswegen hätte er mich bestraft und mich so verrückt gemacht, daß ich in der psychatrischen Klinik gelandet war. Wenn ich mich noch einmal widersetzen würde, würde er dafür sorgen, daß ich nie mehr aus dem Krankenhaus heraus käme. Ich war total verängstigt. Ich konnte mit niemandem darüber sprechen. Er warnte mich auch, daß er meinen Vater töten würde, wenn ich nicht machen würde, was er sagt. Nach einem langen Kampf entschied ich mich, Selbstmord zu begehen, damit er mich nicht besitzen kann, um mich zu bestrafen. Ich kletterte auf einen Telegrafenmast und wollte hinunterspringen. Im letzten Moment erinnerte ich mich an das Bild eines „Gottes”, das ich in einem Yogabuch gesehen hatte, und rief seinen Namen. Plötzlich konnte ich seine Gegenwart spüren und sah seine Erscheinung. Die andere Stimme schien verschwunden zu sein, also kletterte ich von dem Mast herunter.

    Irgendwie hatte ich eine Tür geöffnet, die ich nicht wieder schließen konnte. Von da an war ich sehr verwirrt und konnte nicht mehr zwischen Gut und Schlecht unterscheiden. Ich konnte auch keine Entscheidung treffen, mit diesen ganzen Dingen aufzuhören. An einem Abend, als ich Marihuana rauchte und meditierte, spürte ich zwei Geister in meinem Zimmer. Ich hatte noch eine Bibel in meinem Zimmer, und sie sagten mir, daß ich sie zerstören sollte – und ich tat es. Ein andermal hatte ich ein Räucherstäbchen angezündet und fand heraus, daß, wenn ich ein bestimmtes Mantra in meinem Geist wiederholte, eine Kraft den Raum füllte und verursachte, daß der Rauch sich herumbewegte wie eine Schlange. Wenn ich das Mantra stoppte, bewegte sich der Rauch wieder normal.

    Es passierten so viele Dinge – mein Leben wurde schlimmer und schlimmer. Meine eigene Schwester hatte Angst vor mir, und meine Eltern wußten nicht mehr, wie sie mir helfen sollten. Daher warf mich mein Vater eines Tages hinaus, und ich ging nach Berlin, um in der Punk- und Hausbesetzerszene zu leben. Ich schien diese Art Leben zu genießen, aber mein Geisteszustand wurde immer schlimmer. Es gab Tage, an denen mein Verstand komplett von einer anderen Macht übernommen wurde – was man „Schizophrenie” nennt. Manchmal war mein Verstand voll von verrückten Gedanken, aber ich hatte jegliche Kontrolle über sie verloren und war voller Haß auf andere Leute. Ich überquerte Straßen, ohne überhaupt auf die Autos zu achten, weil mich etwas leitete. Als ich einmal in einer Disco war, sagte mir der Geist, ich solle darauf achten, was er den DJ gleich machen lassen würde. Ich beobachtete den DJ, wie er eine neue CD einlegte. Die Techno-Trance Melodie war exakt dieselbe, die ich während eines LSD-Trips ständig hörte, wenn der Dämon mich besetzen wollte.

    Während der Wochen in Berlin fühlte ich mich manchmal so hoffnungslos, aber ich konnte niemandem vertrauen und wußte nicht, wie ich enden würde. Ich erinnerte mich an meine katholische Kindheit und fing an, zu Jesus zu beten. In Berlin Kreuzberg ging ich in eine Kirche, allerdings nicht wegen Gott, sondern weil ein anderer Punk mir erzählt hatte, daß dort ein Priester kostenlos Schlafsäcke verteilen würde. Ich bekam keinen Schlafsack, aber lernte einen alten Mann kennen, mit dem ich eine Diskussion über Gott hatte. Er erzählte mir, daß Jesus der Schöpfer des ganzen Universums ist, und daß Er stärker als alles andere ist. Er zitierte eine Schrift in JOHANNES 1:1-3,14: „Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott… Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht… Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns”. Daß Jesus der Schöpfer des Universums war, traf mich wirklich. Wir hatten ein langes Gespräch, und der alte Mann sagte mir, daß ich von einem Teufel besessen sei. Ein wenig begann ich zu verstehen, daß all diese Stimmen Geister waren.

    Am nächsten Tag traf ich den alten Mann wieder, und er fragte mich, ob ich Gebet wolle, um von diesen ganzen Dingen befreit zu werden. Da ich nichts dagegen hatte, betete er einfach: „In Jesu Namen, Teufel, ich befehle dir, herauszukommen!” Er wendete die Autorität an, die jedem Christen vom Herrn gegeben ist in MATTHÄUS 10:1: „Und er rief seine zwölf Jünger zu sich und gab ihnen Vollmacht über die unreinen Geister, daß sie die austrieben und heilten jede Seuche und jede Krankheit”. Ich fühlte, wie eine Kraft durch mich hindurchging. Etwas verließ mich, und das erste Mal seit einer langen Zeit war mein Kopf klar. Das war total unglaublich, und ich war voller Freude. Auf der Stelle verlor ich mein Verlangen nach Drogen. Ich hatte ein langes Gespräch mit diesem alten Mann Ferdinand. Er gab mir eine Bibel, einen Schlafsack, etwas zu essen und betete, daß der Herr mich mit einem Paar neuer Schuhe versorgen würde, weil meine alten in einem schlimmen Zustand waren. Er verließ mich, und leider sah ich ihn nie wieder. Ich war sehr glücklich, die Bibel zu haben und fing an, sie täglich zu lesen. Ich sprach auch mit einigen meiner Punk-Freunde darüber, was mir passiert war. Ein paar Tage später, an einem Ort, der der katholischen Kirche gehörte und wo man etwas zu essen bekommen konnte, bekam ich „zufällig” ein Paar nagelneue Schuhe – Wow!

    Ich hatte immer noch manchmal gedankliche Angriffe, aber mir war klar, daß es besser wurde. Ich fand einen unglaublichen Vers in meiner Bibel in APOSTELGESCHICHTE 1:8: „sondern ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch kommen wird, und werdet Zeugen für mich sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde”. Das hörte sich großartig für mich an – sogar nach all meinen Erfahrungen mit Dämonen konnte ich den Heiligen Geist empfangen! Ich ging in eine Kirche, um herauszufinden, was es mit dem Heiligen Geist auf sich hatte und wie ich ihn empfangen könnte, bekam jedoch keine klare Antwort. Ich betete, daß Gott mir Seinen heiligen Geist geben würde. Kurz dannach traf ich einen Mann auf der Straße, der mir ein Traktat über Jesus gab und mit mir über die Bibel sprach. Er zeigte mir den Weg der Errettung, und was es bedeutet, den heiligen Geist zu empfangen. Wieder einmal hatte Gott meine Gebete beantwortet. Wir hatten ein langes Gespräch, ich notierte mir seine Telefonnummer und nahm auch seine Einladung an, in eine Versammlung mitzukommen.

    Wieder und wieder las ich das Traktat. Die Schriften darin, zusammen mit der Telefonnummer, waren meine einzige Brücke zu GOTT! Also rief ich den Typen an, und wurde zu einer Mittwochsversammlung eingeladen. Sobald ich den Raum betrat, konnte ich sehen, daß diese Christen etwas Besonderes hatten. Ich hatte niemals vorher eine Kirchenversammlungen wie diese erlebt. Ich konnte die Liebe und Wärme bei ihnen spüren, und es war wirklich gut, mit ihnen zusammen zu sein.

    Nach der Versammlung traf ich auf dem Weg nach Hause ein Mädchen. Sie war Sängerin in einer Band, und wir unterhielten uns. Ich fing an, romantisch zu werden. Ich wollte schon immer mit einer Bandsängerin zusammen sein und gerade, als ich anfing, den Herrn zu suchen, tauchte sie auf. An diesem Abend entschied ich mich, so schnell wie möglich von ihr wegzukommen, weil ich wußte, daß es falsch wäre, etwas mit ihr anzufangen. Gerade als ich an dem Punkt war, mein Leben Gott zu übergeben, kam der Teufel des Wegs und wollte mich mit einer alten Leidenschaft versuchen, um mich von Gott wegzuziehen. Während meiner zweiten Versammlung wurde mir gesagt, daß ich nicht länger in der Hausbesetzerszene leben könne, wenn ich ein Christ werden wolle. Und daß ein Christ zu werden auch bedeutet, daß ich ein normales Leben zu leben hätte: zur Arbeit gehen, andere Leute bedienen und ihnen helfen, eine ordentliche Person sein… (mit anderen Worten: Alles das, was ich nicht tun mochte!) Vor allem mußte ich mein Leben vollkommen Jesus unterwerfen. MATTHÄUS 28:20: „und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe…” MATTHÄUS 16:24: „Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: Will mir jemand nachfolgen, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach”. Es gab keinen anderen Weg – wenn ich Jesus folgen wollte, mußte ich gehorchen. Und ich vertraute darauf, daß ich durch die Kraft des Heiligen Geistes in der Lage sein würde, es zu tun.

    Ich ging wieder zurück zu meinen Eltern nach Frankfurt. Sie waren sehr glücklich, mich wiederzusehen, unversehrt, gesund und von den ganzen Drogen geheilt. Als mich mein Vater sechs Wochen vorher rausgeschmissen hatte, hatte er nicht erwartet, mich jemals wiederzusehen. Ich ging dann in Kontakt mit den Leuten unserer Gemeinde in Frankfurt. Je mehr ich die Bibel las, desto mehr war ich davon überzeugt, daß ich ein Sünder war und in die Hölle ginge, würde ich sterben. Ich hatte eine Menge Fragen und war begeistert, daß der Leiter der kleinen Gemeindegruppe dort in Frankfurt immer in der Lage war, mir Antworten von der Bibel zu geben.

    Die Nacht, bevor ich getauft wurde, war absolut entsetzlich. Ich konnte fühlen, wie mich die Dämonen attackierten, als ich in meinem Bett lag. Es war, als ob sie wußten, daß sie dabei waren, mich zu verlieren und mich nicht gehen lassen wollten. Am nächsten Tag bat ich, getauft zu werden, und mir wurde noch einmal gesagt, was es bedeutet, Christus zu folgen und daß ich bereit sein muss, den Preis zu zahlen – mein altes Leben abzulegen und gemäß der Bibel zu leben. Ich wurde daraufhin getauft und am nächsten Tag empfing ich den Heiligen Geist mit dem Zeichen des Sprechens in Zungen – Preis dem Herrn! Ich war so voller Freude, wissend, daß meine Sünden vergeben waren und ich jetzt ein Kind Gottes war. Ich fühlte mich wie ein neugeborenes Baby. 2. KORINTHER 5:17: „Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, es ist alles neu geworden!”

    Von da an kümmerte sich die Gemeindegruppe sehr viel um mich. Sie waren da, wenn ich Hilfe und Unterstützung brauchte, sie lehrten mich, treu die Wege des Herrn zu halten und sie korrigierten mich, wenn es nötig war. Ich bin sicher, daß ich wieder in meine alten Gewohnheiten verfallen wäre, wenn wir uns nur zweimal in der Woche getroffen hätten, aber wegen der außergewöhnlichen Fürsorge, die ich erhielt, hielt mich der Herr auf dem „schmalen Weg”. Am Anfang verstand ich nicht immer gleich alles, aber ich entschied mich, dem Hern zu vertrauen, egal was passiert. Dann passierten Wunder, und mit der Zeit erhielt ich durch Sein Wort eine Menge Antworten vom Herrn über die Dinge, die ich nicht verstand. JOHANNES 14:26: „Aber der Tröster, der Heilige Geist, welchen der Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe”.

    Mein Verstand ist jetzt komplett geheilt, und Gott hat in meinem Leben viele Wunder getan. Jetzt, nach mehr als sieben Jahren, lerne ich immer noch viel vom Herrn und ich bin sehr glücklich, Christ zu sein. Wenn ich jetzt auf meine früheren Tage zurückblicke, finde ich es schwer, zu glauben, daß ich es war, der in so schweren Problemen steckte.

    Was sagt die Bibel über all diese Dinge?

1 yazı görüntüleniyor (toplam 1)
  • Bu konuyu yanıtlamak için giriş yapmış olmalısınız.