ANASAYFA Forum TURKISCH CHRISTLICHE FORUM (auf Deutsch) Zeugnisse Ali gequält und drogensüchtig findet Jesus

  • Bu konu 1 izleyen ve 0 yanıt içeriyor.
1 yazı görüntüleniyor (toplam 1)
  • Yazar
    Yazılar
  • #26243
    Armagan
    Anahtar yönetici

    Ali gequält und drogensüchtig findet Jesus

    Zum Straßenkind geworden gehört Ali zum Abschaum der Menschheit. Doch Jesus Christus findet Wege, ihm seine Liebe zu offenbaren, die ihm ein völlig neues Leben schenkt

    ali.jpg
    Ali Topuksöker

    Mein Name ist Ali Topuksöker. Ich bin in Istanbul geboren. Als kleines Kind litt ich viel unter meiner Mutter, die mich quälte und unterdrückte. Ich wuchs unter viel Leid auf. Meine Mutter kam 1961 als Arbeiterin nach Deutschland. Mein Vater, meine zwei größeren Schwestern und ich blieben in der Türkei zurück. Auch meine Schulzeit war nicht sehr schön. Manchmal fanden wir nicht genug zu essen. Um genau zu sein, der Lebensmittelhändler war nicht mehr bereit uns auf Pump Nahrungsmittel zu geben. Ich erinnere mich, wie ich mit 9 Jahren auf dem Mecidiyeköy-Wochenmarkt beim Fischverkauf in einen Eimer mit abgeschlagenen Fischköpfen langte. Zu Hause briet ich sie und aß sie mit trockenem Brot um meinen Hunger zu stillen. Meine Mutter kam auf Urlaub in die Türkei, nahm meine zwei großen Schwestern zu sich und steckte mich zu meiner Tante väterlicherseits. Am Ende war ich eben ganz alleine geblieben. Selbst meine großen Schwestern waren nicht mehr da. So konnte ich nur auf der Straße mit Freunden spielen. Aber wenn diese nach Hause gingen, hatte ich einen tiefen Schmerz in mir. Ich sehnte mich zutiefst nach der Mutter- und Vaterliebe. Wie hätte ich das als Kind jemandem erklären können? Es gibt wohl nur wenige Menschen, die die Gefühle eines Kindes gut verstehen können. Vielleicht ein ausgereifter Mensch, der viele Erfahrungen mit echter Liebe gemacht hat, kann sich in ein solches Kind hineindenken.
    Dieser Schmerz wurde von Tag zu Tag schwerer zu ertragen. Meine Mutter kam wieder auf Urlaub und nahm meinen Vater und mich zu sich nach Deutschland. Da hellte sich mein Leben wieder auf. Eines Tages stahl ich aus der Tasche meiner Mutter Geld. Sie erwischte mich dabei. Sie durchstach mehrfach mit einer Nadel meine Fußsohlen. Nachdem Blut herauskam, streute sie Salz darauf. Ich gestehe ein, ich war kein Engel, eben ein frecher Zehnjähriger. Trotz dieser Erfahrungen liebte ich meine Mutter, denn sie war meine Mutter.
    1968 zogen wir zurück in die Türkei. Mein Vater hatte seine eigene Arbeit. Meine wirklich tiefen Leiden begannen jetzt erst richtig. Meine Mutter warf mich mit 12 Jahren aus dem Haus. Ich musste in Sandalen auf der Straße und in Kellern herumlungern. Ich schlief in abgestellten Autos. Ich sammelte Schrott, machte ein bisschen Geld, um meinen Magen zu füllen. Ich lebte erbärmlich im Dreck.
    Mein Vater half mir ein bisschen, so dass ich Zeitungen verkaufen konnte. Manchmal durfte ich meine Eltern im Haus besuchen. Über Jahre hinweg wurde ich immer wieder aus dem Haus getrieben. Mit 17 begann ich Haschisch zu nehmen, mit 18 eine Opiumtinktur und danach wurde ich heroinabhängig. Jeden Tag setzte ich mir eine Heroinspritze. Ich lebte nicht mehr in mir, ich hatte meine Persönlichkeit verloren. Ich fragte mich, wo ich sie wohl wieder finden könnte. Betrügereien, Diebstahl und jede Art von Lügen waren mein Tagesgeschäft.

    Mehrfach landete ich im Gefängnis, wurde geschlagen, zurückgesetzt und gestoßen und wie ein wertloses etwas auf die Straße geworfen. „Mein Gott, was habe ich getan, dass ich in diesen Zustand gefallen bin?“ Ich wurde ein wahres Kind des Elends. Nicht nur dem Wort nach, in Wahrheit lebte ich das. Mein Leben war kein Film, sondern Wirklichkeit.
    Mehrmals ging ich in die Entzugsabteilung einer Nervenklinik und wurde mit Valeron behandelt. Es half mir nicht, weil der Todesengel mich nicht losließ. All das vertiefte nur den jahrelangen Schmerz in mir. Ich erinnere mich noch gut, wie eines Abends ich auf Wohnungen schaute, aus deren Fenster ein warmes Licht herausströmte. Ich spürte die Wärme in mir. Ich wünschte mir so sehr eine Familie und wand mich in der Sehnsucht nach Liebe. Aber ich war hoffnungslos! Was hätte ich machen können?
    Wer würde einem Halunken wie mir vertrauen können? Und trotzdem schien in mir eine Hoffnung aufzukeimen. Ich hatte mir immer selbst gesagt: „Ach Ali, eines Tages wird alles in Ordnung kommen, mach Dir keine Sorgen!“ Aber wie sollte das möglich sein? Ich wusste es auch nicht. Ich tröstete mich umsonst. Aber danach passierte etwas mit mir und es kam zu einer Umkehr zum Leben, zum wahren Leben.
    Ich war erst frisch aus der Strafanstalt entlassen worden und lernte in Istanbul eine deutsche Touristin kennen. Wir befreundeten uns. Wir trafen uns immer häufiger und ich spürte wie etwas in mir passierte. Ich kostete vom Lieben und Geliebt werden. Das gab mir noch mehr Hoffnung. Ich dachte gar nicht darüber nach, was passieren könnte, wenn sie mich verlassen würde. Dank sei Gott, passierte das auch nicht, denn diese Frau liebte mich wirklich. Dabei gab es an mir keine Seite, die liebenswert gewesen wäre. Das war sehr verwunderlich!
    Danach kehrte sie nach Deutschland zurück. Wir schrieben uns häufig Briefe, aber in Bezug auf Rauschgift hatte sich mein Leben immer noch nicht geändert. Wie weit würde diese Liebe wohl gehen können? Auch darüber hatte ich mir bisher keine Gedanken gemacht.
    Nach kurzer Zeit kam die Dame wieder in die Türkei. Ich hatte sie im Brief gebeten doch ein Zelt mitzubringen, was sie auch tat. Wir zelteten, lasen im Neuen Testament, aber ich verstand nichts. Wieder lasen wir darin. Ja, sie sang sogar christliche Lieder. Daraufhin kam eine Frau, die in der Nachbarschaft wohnte und fragte: „Mein Sohn, was macht Ihr denn hier?“ Ich gab zur Antwort: „Wie Du siehst, haben wir ein Zelt aufgebaut.“ Sie schaute mich an: „Was, wenn einer kommt und deine Freundin entführt? Was würdest Du tun?“ Meine Antwort lautete: „Entweder wird die Person mich töten müssen oder ich töte sie.“, obwohl ich wusste, dass ich nie jemand töten würde. Sie sprang darauf an: „Mein Sohn, warum redest Du vom Tod? Wo ist denn Dein Gott?“ Ich musste zugeben: „Gott kenne ich nur vom Namen her, aber ich kenne ihn nicht wirklich“, denn ich war öfters in die Moschee gegangen, hatte die rituellen Gebete mitgebetet, aber Gott hatte meine Gebete nicht erhört. Die Frau zeigte mir ihre Halskette mit Kreuz: „Ich bin Christ! Komm, ich werde Dir heute Abend vom lebendigen Gott erzählen.“
    Meine deutsche Freundin und ich folgten dieser Frau in ihre Wohnung. Sie erzählte uns von Jesus Christus, dem Herrn. Der Name der Frau war Angel, was übersetzt Engel heißt. Als ich noch in Deutschland lebte, hatte ich den Jesus-Film gesehen. Mehr Ahnung hatte ich nicht. Angel erzählte mir von A bis Z wer Jesus Christus ist.
    In meinem Leben geschah etwas Großartiges! Wo doch alle mich bisher gestoßen, verachtet und mir sogar als wäre ich das Allerletzte ins Gesicht gespuckt hatten, behandelte mich Jesus Christus ganz anders. Im Gegenteil: „Komm, ich liebe Dich mehr, viel mehr als Du Dir vorstellen kannst!“ In mir erwachte eine tiefe Liebe. An diesem Tag hätte ich jeden auf der Welt umarmen und lieben können, einschließlich derer, die mich angespuckt hatten. Es war klar, ich war nicht mehr der alte Ali. Warum? Weil ich Jesus Christus als Herrn, Erlöser und Gottessohn in mein Herz aufgenommen hatte. Obwohl ich jetzt zum Glauben gekommen war, konnte ich nicht vom Rauschgift lassen.
    Nach diesen Erlebnissen sah ich nachts im Traum das Licht Gottes. Aus diesem erhabenen Licht sprach mich der Herr Jesus Christus an: „Mein Kind, glaube an mich und vertraue mir. Ich werde dich aus allem Schmutz erlösen und du wirst frei sein!“ Am nächsten Tag ging ich zu Angel, meiner Glaubensschwester und erzählte ihr von diesem Traum und fragte: „Was hat er wohl für eine Bedeutung?“ Sie sagte mir nur: „Mein Sohn, der Herr Jesus Christus möchte, dass du ihm ganz vertraust!“ Ich staunte und willigte ein, aber was sollte ich jetzt denn tun? Da war Gott und sein Sohn, der Herr Jesus Christus vor mir. Kann denn ein Mensch Gott betrügen und anlügen? Der Mensch kann doch nur sich selbst und seinesgleichen betrügen. Im Herzen fiel ich vor ihm nieder und ich gestand ihm: „Ja, Herr Jesus Christus, das Vertrauen, das Du bei mir suchst, habe ich nicht. Das kannst nur Du mir geben.“ Daraufhin kam eine übernatürliche Kraft in mich und ich konnte im Namen von Jesus Christus und durch die Kraft des Heiligen Geistes den Dreck los und vom zerstörerischen Rauschgift frei werden. Halleluja, Dank sei Gott!
    Natürlich hatte ich auch danach noch Krisen, aber der Herr gab mir Widerstandskraft, Geduld und seine Kraft, damit ich Dinge ließ und das auch von ganzem Herzen wollte. Auf diese Weise wurde ich erbärmliches Etwas von meinem ganzem Krummen und Rauschgift geheilt. Ja, ich war frei geworden!
    Danach ließ ich mich taufen. Nach mir kam auch meine deutsche Freundin zum Glauben und wurde getauft. Lob sei Gott! Unter den liebenden Händen Gottes heirateten wir und sind sehr glücklich. Wir haben zwei Kinder und ich habe einen guten Beruf und Arbeit gefunden.

    tulpen.jpg

    Ich bin es Gott schuldig diese gute Nachricht in aller Welt bekannt zu machen, weil er mich unverdienter Weise aus der Sünde heraus gerettet hat. Ich möchte diese gute Nachricht im Namen von meinem Herrn Jesus Christus allen Menschen, den müden in der Welt, den Sündern, denen die sich in schwerem Leid befinden weitersagen!
    Komm, mein Freund, es spielt keine Rolle, was Du bisher in Deinem Leben auch gemacht haben magst, wie schwer Deine Last auch sein mag und wie groß auch immer Dein Schmerz und Jammer ist. Der Dich ruft ist der Retter Jesus Christus, der vom Tod auferstanden ist! Er hat mich gerettet und mir geholfen und er wird es auch bei Dir tun! Daran brauchst Du nicht zu zweifeln.
    Nachdem Du heute diese meine wirkliche Lebensgeschichte und meine Rettung gelesen hast, gilt auch Dir diese gute Rettungsbotschaft Gottes. Was sagst Du dazu? Möchtest Du nicht auch, wie ich, für Dein Leben die richtigste Entscheidung treffen?
    Der Herr Jesus Christus wartet in diesem Moment vor Deiner Herzenstür und wartet nur darauf, dass Du ihn hereinlässt! Lass ihn nicht zu lange warten!
    Ali T.

1 yazı görüntüleniyor (toplam 1)
  • Bu konuyu yanıtlamak için giriş yapmış olmalısınız.